Philippinen aktuell

Aktuelles über die Philippinen

Die Philippinen sind mit etwa 300.000 qkm nur geringfügig kleiner als Deutschland (357.000 qkm) und erstrecken sich auf einer Gesamtlänge von Nord - Süd 1.850 km und von Ost - West 1.100 km.

Auch die Einwohnerzahl der Philippinen beträgt etwa 120 Millionen, allerdings ist die Alterspyramide genau umgekehrt zu Deutschland, denn mehr als die Hälfte aller Filipinos ist jünger als 20 Jahre! Keine Probleme also mit "Überalterung", wie bei uns....

Von den 7107 Inseln sind nur ca 2000 bewohnt.

Die größten Städte auf den Philippinen sind Metro Manila, Davao und Cebu City.

Die höchsten Berge auf den Philippinen sind der Mount Apo bei Davao/Mindanao (2963m),
Mount Pulog bei Baguio/Nord Luzon (2930m) und Mount Kanlaon bei Dumaguete/Negros (2465m).

Aufgrund der spanischen Kolonialherrschaft von 1521 bis 1898 (spanisch-amerikanischer Krieg) und der darauf folgenden Abhängigkeit von den Amerikanern bis 1946 sind die Philippinen sehr westlich orientiert.

Als Mitteleuropäer haben Sie deshalb auf den Philippinen keinerlei Schwierigkeiten mit einheimischen Kontakten, Sprache und Aufenthaltserlaubnis.

Religion: Die Philippinen sind das einzige christliche Land Asiens, ca 90% aller Filipinos gehören einer christlichen Glaubensgemeinschaft an! Davon sind ca 80% Katholiken. Knapp 10% sind Moslems und bewohnen hauptsächlich den Süden der Philippinen (Mindanao, Sulu Sea).
Allerdings wird man keinem seinen Geisterglauben austreiben können: gute und böse Geister und Hexen sind für einen Filipino und eine Filipina allgegenwärtig!

Frauen werden überall respektvoll behandelt, können sich also ohne jegliche Anmache unbekümmert bewegen und "weisse" Kinder werden sowieso entzückt begutachtet und vergöttert.

Etwa 10 Millionen Filipinos leben im Ausland, die meisten davon als Auslandsarbeiter in USA, Arabien und Europa und überweisen so jährlich viele Milliarden in die Heimat als "dringende Familienunterstützung".
So mancher Tourist wundert sich, wenn er in abgelegenen, bitterarmen Gegenden plötzlich auf schöne, große Häuser und Grundstücke stößt, wenn er sieht, wie philippinische Familien munter in teuren Kaufhäusern einkaufen und in teuren Lokalen essen.
Denn es gibt kaum eine philippinische Familie, die nicht einen oder gar mehrere Familienmitglieder oder Verwandte im Ausland hat, und so fliessen die Unterstützungsgelder oft reichlich.
Außerdem gibt es vor allem in den größeren Städten mittlerweile viele gut bezahlte Arbeitsstellen mit hoch qualifiziertem Personal und entsprechendem Lebensstandard, von den vielen wohlhabenden Geschäftsleuten und Beamten ganz zu schweigen.....
Leider werden in unseren deutschen Medien meistens nur die Armen gezeigt, ganz selten die gut situierte philippinische Mittelschicht sowie die Reichen und Superreichen.
.
Die Amtssprache auf den Philippinen ist Englisch. Die Nationalsprache "Filipino" (oder "Tagalog") ist aufgrund der langen spanischen Kolonialherrschaft eng mit dem Spanischen verwandt.

Das Gesundheitswesen ist auf den Philippinen in den Großstädten sehr modern, Zahnärzte sind hier oft besser ausgerüstet als bei uns in Deutschland und trotzdem wesentlich billiger, auch Optiker und Schönheits - Chirurgen.
Auf dem Land und auf "paradiesischen Robinson - Inseln" sollte man sich schwerere Leiden und Notfälle jedoch verkneifen, und auf alle Fälle sollte man eine Reisekrankenversicherung mit Rückholservice nie vergessen.

Das Klima auf den Philippinen (vor allem an der Küste) ist tropisch, jedoch wesentlich angenehmer (trockener) als z.B. in Thailand, Malaysia oder Indonesien. In den Bergen (Baguio, Banaue, Bontoc, Valencia) meist angenehm kühl.

Außer in den Großstädten können landesweit öfters einmal Stromausfälle auftreten, diese meist jedoch nur kurfristig (einige Minuten oder Stunden). Wer sieht, wie abenteuerlich die Stromkabel oft verlegt sind, wundert sich darüber nicht.

Und auch das Internet ist lange nicht so stabil wie in Deutschland! Manchmal sehr langsam, manchmal auch Totalausfall, manchmal wiederum sehr rasant.

Die Handy - Verbindung nach Deutschland funktioniert meist überall recht gut und preisgünstig. Einfach auf den Phils. eine SimCard kaufen und in's deutsche Handy einlegen (Smart oder Globe).
Ersatz - Akkus, falls das Handy einmal schlapp macht, kommen (wie bei uns) aus China, sind spottbillig und fast an jeder Straßenecke zu haben.

Ach ja, und statt wie in Asien üblich Tee zu trinken, geben die Filipinos meist dem Kaffee den Vorzug, in der Provinz oft auch in der eigenen Pfanne schön stark geröstet.....